Die Fotos zu den verschiedenen Auftritten sind unter dem Reiter ‘Bilder’ zu finden…


Wir zusammen gegen Corona (bitte anklicken)


23.02.2020

Närrische Ratssitzung Stadthalle Ratingen, letzter offizieller Karnevalsauftritt für die Session 2019/20 (bis jetzt) für uns als Hahnenschrei bringt uns zur Närrischen Ratssitzung in die Stadthalle. Zum politischen Tätatä der Ratinger Fraktionen den Gästen musikalisch einzuheizen, dafür dürften wir heute antreten. Die Besucher, nach der ein oder anderen gehörten Rede von den Stühlen zu holen, das sollten wir heute, nach längerer Abstinenz, wo wir nicht dabei sein durften eindrucksvoll geschafft haben. So war wenigstens die Resonanz der begeisterten Besucher. Das hat uns natürlich sehr gefreut. Wir hoffen, bis zum nächsten Jahr zur Närrischen Ratssitzung 2020/21!! LG Euer Hahnenschrei


22.02.2020

22.02.2020 Weiter ging es aus Flingern in Richtung Unterbach zum Manöverball des dortigen KA’s. Auch hier im Hotel Am Zault von Susanne Feldmann (einem unserer größten Fans😘) wurden wir schon sehnlichst erwartet. Der liebe Toni Straeten baut dann, zu später Stunde immer nochmal darauf das der Hahnenschrei das Publikum wieder von den Sitzen reisst, auch wenn er uns ganz schön hat warten lassen….. Ich glaube, gestern ist es uns Hähnen wieder einmal besonders gut gelungen.


Wenn das letzte musikalische Wochenende vor dem Straßenkarneval für die Hähne beginnt, dann wissen wir, der Besuch in unserem Düsseldorfer Wohlfühlwohnzimmer steht an. Innerlich freuen wir uns immer schon auf die tolle Stimmung in “Düsseldorfs Feierzelt No.1” dem Chapiteau. Nach jedem Auftritt denken wir, et geht nit besser und jedes Mal werden wir wieder auf’s neue überrascht. Was Sarah Herr und Ihre Mannschaft dort jedes Mal auf die Beine stellt ist aller Ehren wert. Von Anfang bis Ende, von ganzem Herzen betreut, dann können wir Jungs vom Hahnenschrei gar nicht anders als volle Pulle alles raus und “op die Bühn gebracht”. Denke Ihr wart wieder einmal mehr, rundherum genauso begeistert und zufrieden wie wir. Bis hoffentlich bald 😘😘😘


21.02.2020

Freitag 21.02.2020 Funkenshoppen Funkenparty zur Einstimmung zum Straßenkarneval. Wir Jungs vom Hahnenschrei haben uns sehr gefreut dass sich so einige Närrinnen und Narren sehr schön verkleidet zum Funkenshoppen ins Bürgerhaus begeben hatten. So fiel es nicht nur uns sondern auch unseren musikalischen Gästen und uns wirklich lieb gewonnen Bühnenfreunden von Jeck United nicht schwer den “Funken zum feiern” auf die Gäste überspringen zu lassen, doch seht selbst….


20.02.2020

Abriss in Duisburg… was für Weiber. Das hat richtig Spaß gemacht.

https://www.facebook.com/ehrengardeDU/videos/2259214727715907/


Fantastische Stimmung bei der närrischen Markthalle in Erkrath. Auftritt mit dem Hühnerstall und unserer Solomarie Kim.


Riesen-Party auf dem Ratinger Marktplatz


17.02.2020

Traditionell sensationelle Stimmung ist beim Närrischen Frühschoppen der KG Regenbogen angesagt und bei bestem Wetter konnten wir mit den zahlreichen kostümierten Jecken Stimmung in die Altstadt bringen. Präsident Andreas Mauska ließ sogar sein Tanzbein schwingen und empfahl sich für “Let’s Dance”, Heppa!!!


07.02.2020

Freitag Abend 07.02.2020,
die Vorbereitungen zu unserem Sitzungswochenende sind abgeschlossen, die Stadthalle Ratingen ist ganz in Rot-Wiss getaucht. Somit konnten wir Jungs vom Hahnenschrei die Unterstützung unseres Funktion,- und Dekoteams mit gutem Gewissen verlassen und uns auf unsere Auftritte an diesem Abend vorbereiten.
Es ging u.a. auch wieder nach Düsseldorf-Lörick zu unseren Freunden des Pfarrkarnevals “Lörick en de Bütt”!. Das gesamte Team rund um Clemens Junker hatte uns als letzten Act des Abends gebucht, was uns einmal mehr wirklich wieder sehr gefreut hat. Kleiner Saal, positiv verrückte Närrinnen und Narren und wie immer Bombenstimmung. So kann man kurz und knapp, aber doch mit viel Ausdruck diese Veranstaltung beschreiben. Was dort von einer Truppe von ca 15 Mädels und Jungs, jedes Jahr auf die Beine gestellt wird ist wirklich toll (es sind “nur 9 Löricker Entchen in der Bütt” die sich kümmern, wir wurden gerade aufgeklärt ) . Es wird sich sehr rührend und liebevoll um einen gekümmert, kaum das man den Eingang betreten hat. Auch dafür ein riesiges Dankeschön an dieser Stelle. Da stehen wir Jungs vom Hahnenschrei natürlich in der Pflicht, die Bude nochmal richtig zum Kochen zu bringen. Selbst zu dieser fortgeschrittenen Stunde, bei diesem Publikum, kein Problem für uns. Schon gute Regel geworden ist dabei das sich das Orga Team des Pfarrkarnevals dann zu Ende unseres Auftritts oder sollte ich sagen zur Mitte, unseres Auftritts auf die Bühne dazu gesellt und wir den Besuchern “den Rest” geben dürfen. Dieses Jahr hatten wir im Vorfeld eine Abordnung aus Lörick für den kommenden Tag schon zum Gegenbesuch auf unsere Große Funkensitzung nach Ratingen eingeladen, was auf große Begeisterung gestossen ist. Kurzerhand wurden wir vom Fleck weg, auf der Bühne noch, auch für kommende Jahr 2020/21 wieder gebucht! Lörick en de Bütt, Ihr seid Spitze.
Vielen lieben Dank! Wir freuen uns sehr!!!!
Auch an Markus Braun unserem Gardefotograf, der sich die tolle Stimmung vor Ort nicht entgehen lassen wollte und auch unserem Techniker Kevin Luhnen einen ganz lieben Dank dass Ihr uns Jungs, jeder auf seine Art und Weise, mit seinem Handwerk wieder so toll in Szene gesetzt habt. Bis die Tage, 3 x von ganzem Helau, die Reise geht weiter…

02.02.2020

Wieder unterwegs, einfach schön…, heute ging es für die Hähne zur Weiber Party von Blau-Rot in den Spiegelsaal, wo wir Jungs vom Hahnenschrei uns schon richtig drauf gefreut hatten.
Die Bud wor voll und die Stimmung wunderbar, Bernie Schäper und seine Jungs hatten tolle Arbeit beim Programm geleistet, welches von Jürgen Hilger dann prächtig präsentiert wurde.
Man konnt et merken, et wor en Heimspill für uns. Die Mädels hatten sichtlich Ihren Spaß, schunkelten und tanzten ordentlich mit und standen tatsächlich zum Schluss sogar op de Stöhl…..
Prima Weibersitzung Ihr Jecken Mädels. Der Hahnenschrei bedankt sich für den Sessionsorden von Blau-Rot lieber Bernie und bei den Mädels för die Bützchers, mir kommen sehr gerne wieder im nächsten Jahr, 3 x von ganzem Helau sagt Euch, Euer Hahnenschrei 😘😘😘


01.02.2020

Danach Abmarsch in Richtung Homberg zu “Jubel Feetz” Sitzung zu 33 Jahren Homberger Feetze (Herzlichen Glückwunsch). Auch der Luther Saal präsentierte sich gut gefüllt und Feierwütig, hier war Tanzen und Mitsingen angesagt. Unser Vorteil nach 14 Jahren Hahnenschrei ist in solchen Situationen dann aus vielen verschiedenen Liedern, die wir schon singen dürften, zu versuchen, das passende Programm zusammenzustellen. Und sich im Vorfeld einzustellen, geht auch nicht, Location, Stimmung und Vibrations wollen und müssen erstmal gecheckt werden. Nichts desto Trotz, der Luther Saal ging ab wie Schmitz seine Katze. Rundherum war auch Norbert Wippermann zufrieden und bedankte sich im Nachgang recht herzlich bei unserem Präsidenten Michel Droste nochmals per Mail. So etwas erfreut alle Hähne von ganzem , weil wir dann alle ganz deutlich fühlen das sich unsere Trainings,- und Übungszeit und natürlich auch die Auftrittszeiten die wir über das Jahr nicht zuhause sind, doch gelohnt haben. An dieser Stelle einmal mehr, vielen herzlichen Dank an alle Freunde und Unterstützer des Hahnenschreis. Auf das es noch lange, lange so bleibt.
Ach ja und morgen, Sonntag 2. Februar it’s Ladys Time bei der Weiber Sitzung von Blau-Rot mit…… natürlich, dem Hahnenschrei
Wir freuen uns wie immer Mega….


01.02.2020

Auf ging es für uns Hähne in ein “Heimatstadt Sing Wochenende”, erster Termin im Brauhaus Spiegelsaal zur “Sitzung für Blinde Mitbürger”, es erwartete uns neben Sitzungspräsidenten von Grün-Weiß Andreas Becker und seinen Mannen, ein wirklich illustres, feierwütiges Publikum. Wir hatten uns im Vorfeld ein paar schöne Lieder aus unserem Repertoire ausgesucht und siehe da, wir lagen bei der Auswahl Goldrichtig denn sofort sprang der Funke über und der Spiegelsaal tobte. So mancher Gast musste evtl. auf sein Getränk warten, wir sahen im Hintergrund die ein oder andere Bedienung stehen und mit singen.
Es waren wirklich alle Gäste, Grün-Weiß und auch die Hähne begeistert von dieser tollen Veranstaltung. Vielen Dank das wir dabei sein durften…..


26.01.2020

Freitag Abend, Wochend et geht wiedder loss, wir Jungs vom Hahnenschrei trecke los mit unserem Tross. Diesmal nach Heiligenhaus, Prinz Bernd I. und Prinzessin Claudia II. standen schon in Begleitung von unserer Garde der KG Stadtgarde Rote Funken von 1948 e.V. auf der Bühne, ein tolles Bild. Tolle ausgelassene Stimmung bei den Heljens Jecken, in der sehr gut gefüllten Aula des Emanuel Kant Gymnasiums ließen uns als Hahnenschrei nahtlos an den tollen Auftritt unseres Prinzenpaars anknüpfen. Der Funke sprang so schnell auf das Publikum über das nach dem zweiten Lied schon die erste Polonaise durch den Saal zog. Doch damit nicht genug, diese zog zur Verwunderung des Präsidenten der Heljens Jecken Markus Klapper dann auch noch mitten über die Bühne, dabei hatte auch unser Präsident Michael Droste, Mitbegründer und Sänger des Hahnenschreis und wir Jungs sichtlich Spaß. Liebe Grüße nach Heiligenhaus und vielen Dank das wir dabei sein dürften…
P.S. Auch schnell nochmal Danke sagen an Justin Brettschneider für Technik und die schönen Bilder…


19.01.2020

“Kollegen zu helfen iss doch klar, och dofür sin mir Hähne gerne do”
Da ging am späten Vormittag des gestrigen Samstag das Telefon unseres HS Sprechers und aus Unterbach ertönte von unserem lieben Freund und Schatzmeister der Prinzenwache Rösige Penn Toni Straeten die Worte, Rainer wir brauchen die Hilfe vom Hahnenschrei. Was war passiert? Der Vizepräsident, der Unterbacher Prinzenwache, Dr. Stefan Schrewe wollte unbedingt 50 Jahre werden und hatte geladen um kräftig zu feiern. Leider ist die Band für den Gesangsact komplett an Grippe erkrankt. Schnell in den Terminplan der Hähne geschaut, ein wenig umdisponiert und Ruck Zuck konnten wir unseren Freunden in Unterbach insbesondere dem lieben Stefan dazu verhelfen, so wie er sich vorgestellt hat in seinen Geburtstag hinein zu feiern. Viele Jecke Fründe untereinander und nach 2 Liedchen wurde in Stocki’s Bistro das Tanzbein anständig geschwungen. Vielen Dank nach Unterbach und nochmals alles Liebe und Gute zum 50sten das wünschen Dir lieber Stefan von ganzem Herzen die Jungs vom Hahnenschrei.


13.01.2020

Prinzenempfang in der Hausbrauerei Schlüssel in der Altstadt gestern Abend 13.01.2020. Proppevolles Lokal, sich den Weg bahnen durch viele Feierfreudige und gut gelaunte Närrinnen und Narren verschiedenster Vereine, Prinzenpaare aus Düsseldorf, Ratingen, Angermund, Erkrath, Unterbach, Hilden, Duisburg, er röch nooh Altbier und Mettbrötche, jo dat iss Karneval so wie wir Ihn ganz besonderes lieben. Dazwischen dürfen unter vielen anderen lieben Kollegen, auch wir Jungs vom Hahnenschrei sein. Den Weg, gebahnt von unserem Techniker Kevin, schnell verkabelt und ab auf die Bretter auf denen wir uns am wohlsten fühlen, die Bühne.
Die Unterstützung bekommen, die wir uns bei jedem unserer Auftritte so sehr wünschen, um mit unseren Liedern viel gute Laune, Frohsinn und Heiterkeit zu verschenken um Sorgen und Kummer mal bei Seite zu schieben, so geht Karneval. Die Herzen aller Hähne wurden sehr schnell erwärmt, et wor ein toller Abend. Wir, die Jungs vom Hahnenschrei möchten uns auf diesem Wege, bei allen Anwesenden Prinzenpaaren und bei allen Karnevalisten und Gästen für die tolle Unterstützung bedanken die wir im Schlüssel gestern Abend erfahren dürften. Es schreit nach Wiederholung, wir wären auf jeden Fall immer wieder gerne dabei….
3 x von Herzen Prinzenpaare Helau, Hausbrauerei Schlüssel Helau, Karneval Helau


07.12.2019

Einladung zu einem 80.sten Geburtstag im tiefsten Essen.

Das ließen sich die Jungs vom Hahnenschrei nicht zweimal sagen, Sachen gepackt, Stimmen geölt und ab ging es in die Turmwache zum gratulieren und zum beitragen der nochmaligen Stimmungssteigerung zum Geburtstag von Dieter Anlauf einem Essener Karnevalsurgestein. Selbst das Wirtsehepaar der Turmwache traute seinen Augen nicht, was spätestens nach dem 4. Lied mit “Ich hab gute Laune” in Ihrerm Lokal gebacken war. Als unser Präsident Michael Droste die Gäste bat sich zu erheben um diesem Lied den entsprechenden Rahmen zu geben, war der Bann gebrochen. Als wenn man nur darauf gewartet hätte so abgeholt und mit genommen zu werden. Sehr gefreut haben wir uns auch das all unsere neuen Lieder zur Session 2019/20 sehr großen Anklang gefunden haben. Selbst nach der 3ten Zugabe wollte man uns Jungs vom Hahnenschrei noch nicht gehen lassen. Als wir dann noch unser Hulapallu raus gehauen haben, flogen die letzten Gehhilfen in die Ecke und das Tanzbein wurde nun von allen Gästen geschwungen. Auch für den Geburtstagsjubilar haben wir uns sehr gefreut, mit dafür gesorgt zu haben, Ihm mit seinen Freunden und Gästen zusammen einen bestimmt unvergesslichen Geburtstag beschert zu haben.


28.09.2019

Oktoberfest im Chapiteau Düsseldorf.
Wieder einmal mehr, ein sehr gut gefülltes Chapiteau welches uns gestern Abend in Düsseldorf zum diesjährigen Oktoberfest erwartet hat. Sarah Herr und Ihr Team hatte im Vorfeld wieder tolle Arbeit geleistet und ein Feier,- und Tanzwütiges Publikum vor Ort, da fiel es uns Jungs vom Hahnenschrei nicht schwer mit einem bunt gemischten, dem Abend angepassten Programm die Leute nach dem zünftigen Abendessen von den Stühlen zu holen. Nach gefühlten 5-10 Zugaben mussten wir, der Uhrzeit geschuldet dann leider um kurz nach 23.00 Uhr die Segel streichen. Wie immer, wenn wir im Chapiteau zu Gast sein dürfen ein bleibender Eindruck den wir Jungs vom Hahnenschrei mit nehmen und so schnell nicht vergessen werden. Wir freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen am Karnevalssamstag, gleiche Stelle, gleiche Uhrzeit mit hoffentlich einem genauso tollen Publikum…..
Ganz liebe Grüße und vielen Dank ans ganze Chapiteau Team sagen Euch Eure Jungs vom Hahnenschrei


24.08.2019

Schön war’s, der Hahnenschrei ist sehr gerne der Einladung der Unterrather Schützen, den Rheinischen Jägern nach gekommen um beim Kompaniefest am gestrigen Samstag Abend für die richtige Party,- und Tanzstimmung zu sorgen. Bei den Temperaturen auch herrlich mit Getränken versorgt worden, danke auch dafür an die liebe Kim und auch auch an Michaela Zickuhr. Sehr gerne auch bei den nächsten Feiern wieder mit dabei, viele liebe Grüße  senden Euch die Jungs vom Hahnenschrei.  🙂


15. – 17.02.2019

Und hier nur ein paar Eindrücke von so vielen Auftritten an diesem WE (15. – 17.02.2019), wir hoffen Ihr erfreut Euch daran genauso wie wir, et wor nämlich wieder “Mega g..l”!! 🎉🎊👌

Am Freitag Abend als Abschluss Nummer nach schon 4 vorherigen Auftritten nach Düsseldorf – Lörick zum dortigen Pfarrkarneval zu kommen ist einfach nur der Hammer. Da kann man kaputt sein wie man will, hier ist man auf einen Schlag wieder voll unter Strom, da braucht es nicht nicht Mal einen “Stromschlag” unseres Technikers Kevin Luhnen für jeden Hahn, was Clemens Junker und seine Mitstreiter da Jahr für Jahr in Lörick auf die Bühne stellen ist einfach Superspitzenklasse, Hut ab!!!. Für die Hähne inzwischen ein absolutes Muss an Auftritt, danke lieber Clemens und liebe feierwütige Närrinnen und Narren in Lörick, wir freuen uns jetzt schon auf 2020!!! 🙂 Fertig aber voller Freude und vollgestopft mit Adrenalin ging es um 1.00 Uhr Richtung Heimat. Damit Schlafen….., sehr schlecht aber der nächste Tag (Samstag) hatte nicht weniger Auftritte zu bieten von daher Augen zu!! Der Samstag beinhaltete u.a. den Maskenball der Pfarrgemeinde Ratingen – Breitscheid, auch hier erwartete uns ein jeckes und gut gelauntes Publikum welches wir Ruck – Zuck mitnehmen konnten in unser Gute Laune Karnevals Party Programm. Auch hier wollte man uns gar nicht von der Bühne lassen und nach der vierten Zugabe, das Prinzenpaar Ratingen samt Gefolge stand auch schon bereit, musste es dann auch für uns weiter gehen. Die nächsten Auftrittsorte warteten schon auf uns Hähne.

U.a. auch der Bunte Abend der Prinzenwache Unterbach in Zusammenarbeit mit Ihrem KA Unterbach. Die Mehrzweckhalle in Unterbach bis zum bersten gefüllt, die Stimmung….., da waren wir Hähne uns einig vor der Tür, kannten wir besser. Ein kurzes Brainstorming im Eingangsbereich mit unserem musikalischem Leiter und Präsidenten Michael Droste und wir marschierten mit einem gut gefüllten Schlachtplan an Knallerhits auf die Bühne. Was dann dort abging, kann man eigentlich mit Worten gar nicht beschreiben…, ich hoffe unsere nach uns auftretenden Kollegen können uns die Zeitverschiebung Ihrer Auftritte verzeihen….., man wollte uns einfach nicht gehen lassen. Geflasht von der tollen Stimmung müsste auch ich mich in meinem Redefluss auf der Bühne ein wenig einfangen lassen, wirklich gut wenn einen Präsidenten an seiner Seite hat, der einen in solchen Situationen mit seiner Erfahrung unter die Arme greifen kann. Danke dafür El Präsidente.

Die “Neu Hähne” hatten bis hier her tolle Auftritte mit erlebt, Eindrücke die der Ein,- oder andere erst Mal verarbeiten muss, das gilt aber eigentlich für alle Hähne, grins.

Was für ein fantastisches Wochenende ging für die Jungs vom Hahnenschrei heute mit dem Auftritt des Närrischen Frühschoppen bei der KG Regenbogen in der Düsseldorfer Altstadt zu Ende. Wetter, hat gepasst, Stimmung, passt immer, Närrinnen und Narren, zu Hauf, bei diesen tollen Rahmenbedingungen platzte Karin’s Nähkörbchen mal wieder aus allen Nähten. Es blieb den Hähnen “nur” die große Bühne vor der Tür. Aber wo kann es denn schöner sein als mitten unter dem feiernden Volk stehen zu dürfen eben unter Freunden. Aber seht doch bitte selbst was dort geboten war….

Nächstes Wochenende ist Sitzungswochenende bei uns der KG Stadtgarde Rote Funken Ratingen 1948 e.V., Ihr habt noch nichts vor? Schaut auf unsere Facebook Seite und sichert Euch noch Karten (ein paar sind noch vorhanden) z.Bsp. für unsere große Sitzung am Samstag 23.02.2019 Abend in der Ratinger Stadthalle oder am Sonntag Nachmittag 24.02. um 14.00 Uhr “Kumm loss mer fiere”  für jung gebliebene Jecken mit und ohne Handicap, Tasse Kaffe und Kuchen und Sitzung für 9,50 €

Wir würden uns über Euren Besuch sehr freuen! LG Eure Jungs vom Hahnenschrei


02.12.2018 Weihnachtsmarkt in Ratingen-Hösel


08.09.2018 Kartoffelfest in Ratingen-Hösel


01.09.2018 Privater Auftritt in Burscheid

Wie sagt man so schön: Platz ist in der kleinsten Hütte, was aber der Stimmung keinen Abbruch tut!


31.08.2018: Da ist es nun, unser neues Lied für die Session 2018/19.
– Dat is unsere Art – !
Nach dem sensationellen Erfolg von “Mer häwe nit af..” im vergangenen Jahr, mit dem wir uns den zweiten Stern als Sieger des WDR Jeck Duells holen konnten, hoffen wir natürlich wieder Euren Geschmack getroffen zu haben.

Text und Melody sind aus der bekannten und bewährten Feder von Ignacio Ordejon und produziert wurde es im SSL Studio von Achim Wolf in Düsseldorf.
Das Lied wird nun pünktlich zum 01.September auf die bekannten Anbieter hochgeladen. Also schnell bei Spotify, Apple Music, YouTubeMusic, Deezer, Google Play oder Amazon Music sich den Song runterladen.

Wenn ihr einmal kurz reinhören möchtet, dann geht doch auf folgenden Link:
https://youtu.be/UCpiB5pXneU

Viel Spaß wünschen die Jungs vom Hahnenschrei
obere Reihe:Ralf Weiler, Michael Droste, Hans-Gerd Jansen, Michael Tillmann, Klaus Rehsen,
untere Reihe: Kai Womelsdorf, Cornel Herbrand, Rainer Nattermann


28.07.2018 Sommerfest im Golfclub Hösel

Die Stimmung war schon recht ausgelassen als wir Jungs vom Hahnenschrei am Samstag Abend auf dem Gelände des Golfclub Hösel ankamen. Kein Wunder, ein toller sonniger Tag, ein bestimmt schönes Turnier welches mit dem anschließenden Sommerfest beendet werden sollte. Flux die Anlage aufgebaut, Mikros gecheckt, eine Playlist zusammen gestellt und los ging es. Recht schnell konnten wir den Stimmungspegel noch ein wenig erhöhen und schon zog die erste Polonaise, angeführt von Malermeister Ralf Becker und seiner Gattin durch den Golfclub Hösel. Das hatte unser Präsident und Musikalischer Leiter Michael Droste mal wieder gut eingefädelt.

Auch wenn wir den Präsidenten des Golfclubs Hösel erstmal über den exakten Namen unseres Vereins in Kenntnis setzen mussten (kleiner Scherz an dieser Stelle sei erlaubt) attestierte er uns anschließend, dass er eine Polonaise im Golfclub Hösel auch noch nicht erlebt hat. Am meisten freuten die Hähne sich darüber, das wir die Zugabe, die eigentlich nur aus einem Lied bestehen sollte (auch laut des Präsidenten des Höseler Golfclubs 🙂 ) durch die lautstarken nach Zugabe rufenden Mitglieder des Golfclubs Hösel noch um das ein oder andere Lied nach oben schrauben konnten. Vielen Dank dafür an all die netten, tanzwütigen und sehr erfreuten Mitglieder des Golfclubs.

Somit war es ein rundum schöner Abend. Die Jungs vom Hahnenschrei der Stadtgarde Rote Funken Ratingen 1948 e.V. bedanken sich und würden sich freuen beim nächsten Sommerfest oder bei einer anderen Gelegenheit wieder zu Gast sein dürfen.

LG stellvertr. für alle Hähne

R. Nattermann


08.07.2018 Besuch im SSL Tonstudio bei Achim Wolf

Im letzten Jahr hatten wir mit unserem Sessionshit „Mer häwe nit aff, mer bliewe am Boden“ das große Glück, mit Hilfe unserer ganzen Freunde, Fans und Unterstützer zum zweiten Mal das WDR 4 Jeck Duell gewinnen zu dürfen. Das Lied stammte aus der Feder von Ignacio Ordejon, der nicht „nur Anwalt und Schirmherr“ kann, nein, der Mann kann auch supertolle Songs schreiben. Mit ihm als Texter und Alex Barth als Producer im Aapefoot Studio durfte sich der Hahnenschrei tatsächlich seinen zweiten Stern auf die Brust heften, ein tolles Gefühl wenn man weiß, dass es ein gemeinsam erreichter Sieg von vielen tollen Menschen gewesen ist.
Ein tolles Gefühl, wenn ein Texter wie Ignacio Ordejon das Vertrauen hat und auch in diesem Jahr wieder mit einem neuen Lied auf den Hahnenschrei zukommt.
Wir Jungs vom Hahnenschrei haben uns sehr darüber gefreut, dieses Lied im Tonstudio (dieses Jahr wieder mal bei Achim Wolf) einsingen zu dürfen.
Es ist immer wieder ein Erlebnis mit solch hervorragenden Musikern und Produzenten arbeiten zu dürfen, ob in Köln mit Alex Barth und seinen Freunden oder in Düsseldorf mit Achim Wolf, vielen Dank für Euer aller Unterstützung!
Nun sind wir selbst mal gespannt, was am Ende dabei rauskommt. Wenn es soweit ist, werden wir gerne hier an Ort und Stelle berichten.
Bis dahin wird es hier auf www.hahnenschrei.net bestimmt nochmal das eine oder andere über die „Neuhähne“ zu berichten geben, bis es dann wieder ab in eine neue, bestimmt spannende Session 2018/19 geht.

Schöne Sommertage, schönen Urlaub und gute Erholung wünschen Euch Eure Jungs vom Hahnenschrei.


30.06.2018 Sommerfest und 50 Jähriges Bestehen der Geschwister Gerhard Stiftung in Ratingen-Hösel

Mit dem Hahnenschrei zu Besuch auf dem Sommerfest der Geschwister Gerhard Stiftung. Ein schöner Nachmittag mit vielen netten Menschen und Bewohnern, Gesangskollegen und Unterstützern der Stiftung.
So macht das Singen doppelt Spaß, wenn man in die Gesichter von Menschen schaut, denen dieser Tag anscheinend durch das sehr abwechslungsreiche Programm richtig Freude bereitet hat.
Außerdem konnten wir diesen Auftritt auch sehr gut nutzen, um unseren neuen Hähnen bzw. wieder in den Hahnenschrei zurückgekehrten Hahn die Bühne wieder ein wenig näher zu bringen.
Somit war es für uns alle ein rundum gelungener Nachmittag, vielen Dank für die Einladung, wir würden uns freuen, wieder kommen zu dürfen.

Ein paar Bilder gibt es natürlich auch, viel Spaß beim Stöbern!


10.06.2018 Franky’s am Güterbahnhof, Mülheim a.d. Ruhr

70. Geburtstag unseres Mitglieds Hans-Gerd Jansen


26.05.2018 Chapiteau Düsseldorf


17.03.2018 – 19.03.2018 „Karneval meets Obertauern“

Schönes wiederholt sich……… (manchmal),

so könnte man es umschreiben. Durfte der Hahnenschrei doch fast genau auf denselben Tag seine Reise nach Obertauern aus dem Jahre 2017 auch in diesem Jahr wiederholen. „Karneval meets Obertauern“ hieß es also auch in diesem Jahr vom 17.03. – 19.03.2018 wieder für die Jungs vom Hahnenschrei…..!
Gegen 4.30 Uhr am frühen Samstagmorgen begaben sich die Hähne auf die Autobahn und starteten den Weg in Richtung Österreich. Equipment gut verstaut, die richtigen Klamotten gepackt (Lederhosen kommen dort immer gut an), Verpflegung stimmte auch, somit stand der Reise nichts mehr im Wege.
Wir mussten auch in diesem Jahr mit mehreren Autos den Weg nach Obertauern antreten, weil manche Hähne den Aufenthalt in Österreich noch mit ein paar Tagen Urlaub ausgedehnt hatten.

In diesem Jahr standen wieder zwei Auftritte in Obertauern auf dem Tourneeplan, am Sonntagabend auf der Flubachalm und am Montagmittag auf der Achenrainhütte. Dieses Mal sahen die Wettervorhersagen leider nicht so gut aus wie im Jahr 2017, aber wir waren vorgewarnt und hatten vorsichtshalber auch die richtigen, etwas dickeren Klamotten im Gepäck.

Die Autobahn meinte es gut mit uns, ohne größeren Stau kamen wir nach gut 7 3/4 Stunden vor Ort an.

Was bei uns in NRW in den letzten Jahren an Schnee in der ganzen Winterzeit noch nicht mal zur Hälfte gefallen ist, lag in Obertauern bestimmt schon nach den ersten 14 Tagen Winterbeginn. Weiße Winterpracht bis zum abwinken und somit beste Bedingungen für eingefleischte Skifahrer.

Schnell die Zimmer in unserem Hotel der Breitlehenalm bezogen ging es erstmal zu einem gemütlichen Kaffeetrinken mit leckerem Kaiserschmarrn. Die Zeit bis alle Hähne inkl. Begleitung zum Glück wohlbehalten vor Ort ankamen verging wie im Flug.

Nach einer kleinen Pause ging es abends dann auch direkt ins Szenelokal dem Lazy Flamingo zum Begrüßungsabend der Karnevalisten aus Düsseldorf und Umgebung, den einzelnen Bands und der mitgereisten Gäste.

Allzu lang wurde dieser Abend nicht, hatten wir doch alle die Müdigkeit der Anreise noch in den Knochen stecken.

Sonntagmorgen empfing uns zum Frühstück die Sonne, einfach herrlich mal in Ruhe zusammen zu sitzen, das Frühstück genießen zu können, ohne auf die Uhr schauen zu müssen. Ansonsten ist es bei den Hähnen immer so, dass wir unter Zeitdruck stehen und selbst wenn, wir uns hier in unserer Gegend zu einem Auftritt treffen oft nicht die Zeit finden es mal etwas gemütlicher angehen zu lassen.
Anschließend besprachen wir die Set-List für die beiden anstehenden Auftritte, hier galt es doch jeweils ein Programm für gut 1 ½ Stunden zusammen zu stellen.
Die Zeit, bis zum ersten am Abend stattfindenden Auftritt auf der Flubachalm (wir haben uns sagen lassen das es die älteste Skihütte in Obertauern sei), verbrachten wir mit einem Ausflug in Richtung Schladming auf den 3000m hohen Dachstein.
Wirklich eine gute Idee von unserem Hahn Michael Tillmann, das Wetter war an diesem Vormittag wirklich wunderschön und so bot es sich einfach an die Gondel zu besteigen und uns auf den Gipfel bringen zu lassen.
Zugegeben, auf einer Seite des Berges, dort wo wir mir der Gondel ankamen, war ein wenig Nebel, dafür war die andere Seite des Bergmassivs im feinsten Sonnenschein und mit wunderbar zurecht gemachten Schneepisten versehen.
Auch wenn die Mehrzahl der Hähne aus Nichtskifahrern besteht hätten wir uns an diesem Tag und bei diesen Bedingungen und dieser Aussicht alle gerne die Bretter untergeschnallt.
Wir fügen diesem Bericht selbstverständlich ein paar Eindrücke in Bilderform dazu damit Ihr Euch alle vorstellen könnt wovon wir reden.

Die Hütte mit der längsten Geschichte Obertauerns, die Flubachalm, die Anfahrt war schon ein kleines Erlebnis. Wir hatten das Glück das die Straße vom Schnee so gut wie befreit gewesen war, ansonsten wäre es selbst mit Winterreifen nicht möglich gewesen diesen Berg rauf zu kommen. Die Uhrzeit (20.00 Uhr) war vom Veranstalter vielleicht nicht so ganz optimal ausgewählt, waren die meisten Skifahrer doch schon einen Schritt weiter als wie beim Apres Ski, nämlich beim Duschen und Abendessen.
Wir bauten zuerst einmal unsere Anlage auf und begrüßten unseren Tontechniker Florian vom Fremdenverkehrsverein Obertauern vor Ort.
Mit etwas Verzögerung (knapp 1 Stunde) ging es dann los, wir freuten uns auch darüber das unsere Freunde von Kokolores mit Frontfrau Ursula Strunk als eine der ersten Gäste mit vor Ort gewesen sind.
Mit viel Spaß und guter Laune brachten wir die rheinische Stimmung auf  die Flubachalm und konnten so den ersten Auftritt so gegen 23.15 Uhr abschließen.

Am  nächsten Tag war die Nacht schon relativ früh zu Ende. Wir trafen uns schon um 7.30 Uhr zum Frühstück. Das Wetter meinte es in diesem Jahr nicht so gut mit uns für unseren Auftritt auf der Achenrainhütte, es hatte nachts geschneit und so lang wie wir beim Frühstück waren ebenfalls. Als wir uns auf den Weg machten kam zumindest auch mal die Sonne zum Vorschein. Wir parkten gerade unseren Wagen vor dem Lastenschlepplift am Fuße des Berges der zur Achenrainhütte als auch schon Florian und Isi vom Fremdenverkehrsverein Obertauern vor uns stand. Ein kurzer Anruf auf die Hütte hoch und keine 5 Minuten später stand der Wirt von der Achenrainhütte schon mit seinem Ski-Doo vor uns. Die Anlage schnell in den Lastenaufzug gepackt, wurden wir dann wie im letzten Jahr zu zweit plus dem Ski-Doo-Fahrer den Berg hoch gefahren. Wie immer ein tolles Erlebnis, leider viel zu kurz.

Inzwischen waren auch Hilde mit Bolle, Feli und Gabi den Berg mit der Seilbahn hoch gekommen und in der Achenrainhütte angekommen, da das Wetter es dieses Mal nicht zuließ den Auftritt draußen auf der Terrasse zu machen hatten wir im Schankraum der Achenrainhütte ein Eckchen für uns frei gemacht. Florian hatte die Anlage im Keller schon aufgebaut, die Richtmikrofone ausgerichtet und schon konnte es los gehen.

2 Stunden volle Action, die Hütte platzte aus allen Nähten, die Stimmung schwappte wie im letzten Jahr absolut über, die Leute schunkelten, tanzten und sangen mit. So sollte es sein, der Auftrag wurde von uns, so die Worte vom Wirt, mal wieder zu 100 Prozent erfüllt.
Das hören die Hähne doch immer wieder am liebsten. Mit diesem tollen Auftritt im Gepäck trennten sich nach einem verspäteten gemeinsamen Mittagessen die Wege der Hähne wieder. Die Hälfte in  Richtung nachhause und die andere Hälfte hing noch ein paar Tage Urlaub dran.


05.02.2018 Gewinner des WDR4 Jeck-Duell 2018

Yabba dabba dooooo… Wir haben das Jeck Duell zum 2. Mal gewonnen!
Danke an alle Fans und Unterstützer die für uns gevoted haben.

Vielen Dank auch an Ignacio Ordejon als Komponist und Alex Barth für die musikalische Umsetzung unseres Sessionshits “Mer häwe nit af, mer bliewe am Bode”.

WDR 4 – Jeck Duell 2018

Es ist wieder Hitparaden Zeit bei WDR4. 44 neue närrische Lieder kämpfen um den Titel „beliebtester Karnevalshit der Session 2018“. Am Montag, 15.1. startet die zweite von vier Vorrunden und wir sind wieder mit dabei. Unser Sessionshit „Mer häwe nit af, mer bliewe am Bode“ wird in der Sendung WDR4 Jeck Duell von 20.00 – 21.00 Uhr vorgestellt. Gegen 20:50 Uhr wird der TED freigeschaltet und dann heißt es „Stimmen sammeln per Telefon“. Für ca. 15 Minuten haben die Fans Zeit, anzurufen. Die TED Stammnummer lautet 0137 10220. Die entsprechende Endzahl des Favoriten erfährt man während der Sendung. Parallel beginnt Montag ab 20:00 Uhr auch die Abstimmung online auf https://www1.wdr.de/…/schwerpunkt/karneval/wdr-vier-jeck-du… die bis Freitagvormittag läuft. Beide Ergebnisse werden unabhängig voneinander ausgewertet und fließen zu je einem Drittel in das Endergebnis ein. Das letzte Drittel ergibt sich aus dem Votum der Fachjury. Das große Finale ist dann am 5. Februar.

Wir bauen auf EURE Unterstützung um gegen die starke Kölner Konkurrenz bestehen zu können.

Es dankt Euch im Voraus Euer Hahnenschrei.

13.01.2018 Seniorenkarneval Bürger- und Heimatverein Düsseldorf-Unterbach

Nach einer tollen Blitzsitzung vor St. Peter und Paul mit der ganzen Garde und tollen Auftritten und Vorführungen unserer einzelnen Abteilungen der Stadtgarde Rote Funken Ratingen 1948 e.V. ging es für den Hahnenschrei am späten Nachmittag noch weiter in Richtung Unterbach. Beim Bürger- und Heimatverein Unterbach stand die Seniorensitzung auf dem Programm. Eine Veranstaltung die jeder einzelne Hahn über viele Jahre hin sehr lieb gewonnen hat, merken wir doch beim ankommen in der Halle schon, das die Menschen sich dort sehr auf uns freuen, was wirklich auf Gegenseitigkeit beruht.

Unser Markus Kleckers meinte dann gestern vor dem Beginn unseres Auftritts zu uns, “Jungs, et iss mir zu ruhig hier und heute, da müssen wir was gegen unternehmen.”

Gesagt getan, hatten wir beim Einzug mit unserem Karnavalsklassiker Medley eigentlich schon den Beweis erbracht, das die Menschen nur darauf gewartet hatten “abgeholt” zu werden. Im Vorfeld hatten wir uns ein paar Lieder ausgesucht, von denen wir meinten das diese für diese Veranstaltung passen könnten, gepaart mit ein, zwei neuen Liedern und unserem neuen Sessionslied “Mer häwe nit af, mer bliewe am Boden”. Bis zum Ende waren wirklich alle zufrieden und glücklich, so sagte es uns zumindest der Applaus und die vielen lieben Worte danach. Toni Straeten grinste auch über beide Wangen und gab uns mit auf den Weg das er sich freut, uns am Karnevalssamstag 10.02.2018 zum Manöverball spät abends wieder begrüßen zu dürfen.

Kurzes Fazit…., so dürfte es gerne für unsere ganze Garde in der Session weiter gehen!

22.12.2017 Ratinger Weihnachtsmarkt

Auch in diesem Jahr war der Hahnenschrei auf dem gut besuchten Ratinger Weihnachtsmarkt vertreten und hat, zusammen mit dem Tambourcorps der Roten Funken Ratingen, für eine tolle vorweihnachtliche Stimmung gesorgt.

02.12.2017 „Großeinsatz beim Hahnenschrei“ 😉

Solche Tage lieben die Hähne wirklich sehr, einmal unterwegs ist es immer wieder schön mehrere Auftritte an einem Abend haben zu dürfen.

Zuerst ging es quasi als „Warm up“ auf den Weihnachtsmarkt in Hösel, der immer ein Garant für tolle Stimmung ist. Dort merken wir immer, dass es mit großen Schritten auf Weihnachten zu geht. Schön von der Bühne aus mitzuerleben wie die Kinder und Erwachsenen mit singen und das nicht nur bei unseren klassischen Weihnachtsliedern. Einmal mehr wunderschön dabei gewesen zu sein.

Dann ging es weiter auf eine private Feier, ein 60ster Geburtstag auf dem Schloss Linnep stand an, das Umschwenken von vorweihnachtlich auf Stimmung ist hier und da nicht ganz einfach aber mit der Zeit bekommen wir das schon sehr gut hin.

Die dort anwesenden Gäste, samt dem Jubilar haben sich sehr über unser Kommen und unseren Auftritt gefreut. Wir konnten die schon wirklich sehr gute Stimmung noch etwas steigern und freuten uns über den Zuspruch und die vielen netten Worte zu unserem Auftritt.

Anschließend ging es nach Ratingen in die Stadthalle, im kleinen Saal fand das Hubertusfest der Hubertuskompanie anno 1896 statt.

Gute Laune, gemischt mit Party,- Tanz,- und Stimmungsliedern war gewünscht und die haben wir, so haben wir wenigstens auch hier an dem Abend und im Nachhinein gehört, auch abgeliefert.

Somit waren um weit nach Mitternacht unsere Auftritte für dieses Wochenende erfolgreich abgeschlossen. Immer wieder ein tolles Wahnsinnsgefühl, den Menschen Ihre Freizeit mit Kurzweil und guter Laune verschönern zu dürfen.

25.11.2017 Große Jubiläumssitzung 70 Jahre Stadtgarde Rote Funken Ratingen

Eine grandiose Veranstaltung mit wirklich tollen Show Acts, angefangen von unserem Tambourcorps, dem eigenen Nachwuchs mit Fünkelchen und Fünkchen, der Jugendgarde bis hin zu unserem Hühnerstall, die uns jedes Jahr aufs Neue mit Ihren tollen Choreos flashen. Auch die Männergarde möchte ich in diesem Jahr dabei nicht vergessen. Unter dem Einsatz all Ihrer Knochen studierten auch die Jungs einen wunderschönen Tanz ein, gut…. an die Grazie und die Schönheit unserer Mädels kamen wir nicht ran, aber an Einsatz und Spaß hat es der Truppe unter Ihrer Trainerin Daniela Budde-Ritter und Ihrer Assistentin Jacky Liedtke nicht gefehlt. Auch wir Jungs vom Hahnenschrei freuten uns, mit unseren Liedern zu einem wunderschönen Abend beitragen zu dürfen.

Ein rundum toller Abend und was uns Funken alle am Allermeisten gefreut hat war die Tatsache, dass diese Feststellung auch die allermeisten Besucher unserer Jubiläumssitzung genauso gemacht haben. So darf es bitte weitergehen.

Nachlese zum Hoppeditz Erwachen am 11.11.2017

Der Anfang ist gemacht, zogen wir doch am Samstagmorgen mit einem Großteil unserer Garde von unserem Hauptquartier, dem Kornsturm, in Richtung Marktplatz bis hin vor das Portal von St. Peter und Paul, um der Rede der Ratinger Hoppeditzin Katrin Hofmann zu lauschen.

Gekonnt wie immer, mit viel Kurzweil, Witz und Humor verstand Sie es dem Wetter inkl. des Nieselregens zu trotzen. Somit war der Startschuss in die neue Session 2017/18 gefallen.

Mit großer Spannung wartete nicht nur das bis dahin noch designierte Prinzenpaar Roland I. und Ewa I. Adena auf Ihre am Abend in der Stadthalle stattfindende Inthronisierung durch den KA, sondern auch wir Jungs vom Hahnenschrei brannten darauf endlich unser neues Sessionslied mit dem diesjährigen Ratinger Karnevalsmotto „Mer häwe nit af, mer bliewe am Bode“ endlich der breiten Masse, sprich den Närrinnen und Narren, präsentieren zu können.

Hatten wir doch auch im Vorfeld mit Unterstützung unserer ganzen Abteilungen innerhalb des Vereins und mit Rabaue-Frontmann Alexander Barth und Florian Detmer als Kameramann ein wirklich schönes Video zu diesem Lied an und in unserem Kornsturm aufnehmen dürfen.

Kurzum, die Reaktionen der Zuschauer waren durchweg sehr positiv und auch der anschließende Auftritt von uns in Angermund bei der KG „De 11 Pille“ 1954 e.V. und den dort anwesenden Gästen, Mitgliedern und deren Präsidenten Tim Küsters (siehe anhängenden Bericht) brachte uns zunehmenst die Bestätigung, dass dieses Lied aus der Feder von Ignacio Ordejòn sehr gut beim Publikum ankommt.

Mit dieser ersten Bestätigung gelang es uns, die Bühne in Angermund einzunehmen und die dort anwesenden Karnevalsfreunde in unseren Feiermodus einzubeziehen und mitzunehmen in eine hoffentlich, spaßige, erfolgreiche und friedliche neue Session 2017/18!

Wir freuen uns, wenn es in den kommenden Wochen weiter geht und hoffen das sich dieser erste Eindruck auch bei anderen Veranstaltungen weiter bestätigt!

In diesem Sinne ein 3-fach kräftiges Helau, Helau, Helau, bis die Tage mal in und auf unserem virtuellen Hahnenschrei Tagebuch………

KG „De 11 Pille“ 1954 e.V.

05.11.2017

Session 2017/18,

sie steht vor der Tür, es ist wirklich kaum zu glauben, normalerweise hat ein Jahr 365 Tage, aber wenn man wie wir, die Jungs vom Hahnenschrei, das ganze Jahr, auch außerhalb der Session unterwegs sein darf und Auftritte hat, dann kann man wirklich sagen, das Jahr, es kommt einem wirklich sehr viel kürzer vor.

Ich möchte stellvertretend für alle Jungs diesen ersten Bericht, den wir seit langer Zeit mal wieder online stellen, nicht direkt viel zu lang werden lassen und halte mich mit dem Rückblick auf die letzte Session hier an dieser Stelle mal ganz zurück.

Zu diesem Thema findet Ihr alles in unserem bald erscheinenden Sessionsheft zu unserer Jubiläumssitzung am 25.11.2017, wenn Ihr uns hoffentlich mit Eurem Besuch in der Ratinger Stadthalle beehrt. Dort liegt für jeden Besucher ein Exemplar bereit mit vielen interessanten Geschichten, Neuigkeiten und Wissenswertem rund um die Stadtgarde Rote Funken Ratingen 1948 e.V.

Nun zurück zum Hahnenschrei, für die kommende Session haben wir uns hoffentlich wieder ein paar schöne Lieder für Euch ausgesucht und freuen uns darauf, Euch diese bei der ein oder anderen Veranstaltung, wo auch immer, präsentieren zu dürfen.

Auch haben wir in dieser Session wieder die große Ehre das Sessionslied, welches auch gleichzeitig das Motto des Ratinger Karnevals beinhaltet und in diesem Jahr „Mer häwe nit af, mer bliewe am Bode“ heißt, singen zu dürfen.

Es stammt aus der Feder von keinem geringeren als einem der letztjährigen Schirmherren der ATN Rechtsanwälte/MIZ Steuerberater, Ignacio Ordejón.

Ein wirklich wunderschönes Lied, welches wir auch in diesem Jahr wieder mit Aapefoot Music und Alexander Barth produzieren durften. Wir sind alle gespannt wie die Flitzebogen, ob und wie es Euch gefallen wird.

Eine Überraschung haben wir dann noch in petto, diese verraten wir am kommenden Samstag, dem 11.11.2017 zur Prinzenkürung in der Ratinger Stadthalle, wenn wir zu der dortigen Veranstaltung und Inthronisierung des zukünftigen Prinzenpaares Prinz Roland I. und seiner Venetia Ewa I. Adena unser Sessionslied der Session 2017/18 der Öffentlichkeit bzw. allen Närrinnen und Narren präsentieren dürfen.

Zu Terminen in der kommenden Session bzw. zu Auftritten des Hahnenschreis melden wir uns auf jeden Fall bald wieder.

Allen Närrinnen und Narren, Vereinen und Institutionen rund um den Ratinger Karneval wünscht der gesamte Hahnenschrei eine erfolgreiche und vor allem friedliche Session 2017/18. Über Eure Unterstützung wie in den letzten Jahren würden sich alle Hähne riesig freuen.

Bis die Tage dann mal und ab geht’s in die 5te Jahreszeit

Eure Jungs vom Hahnenschrei 😉

23.09.2017

Oktoberfest im Chapiteau Düsseldorf

Auch in diesem Jahr darf der Hahnenschrei das Sessionslied für den Ratinger Karneval präsentieren. Aus der Feder des Ex Schirmherren Ignacio Ordejon und musikalisch aufgearbeitet von Alexander Barth von den Rabaue. Wir freuen uns auf eine tolle Session 2018.

Närrisches Gipfeltreffen „Karneval meets Obertauern“ vom 18.03. – 25.03.2016

Ein Erlebnis, welches seines Gleichen mit Sicherheit lange suchen wird, so könnte man die Tage in Obertauern weiß Gott umschreiben.

Ist man vom rheinischen Karneval doch schon so einiges „gewöhnt“, war diese Zeit für den gesamten Hahnenschrei inkl. Begleitung doch eine ganz andere, neue und absolut positive Erfahrung.

Doch der Reihe nach…. Angekommen in fiesem Dauerregen, der uns von Ratingen bis nach Obertauern begleitet hatte, waren wir froh, heil, gesund und ohne großartigen Stau vor Ort am Samstagnachmittag in Obertauern angekommen zu sein.

Nach dem Bezug der Zimmer im Hotel Perner brauchten wir alle erst Mal einen anständigen Kaffee. So langsam trudelten dabei alle Funken, die den Tross des Hahnenschreis in dieser Woche begleitet haben, ein. Bei einem ersten Spaziergang ein wenig mit der Umgebung bekannt gemacht, kehrten wir nach einem kleinen Umtrunk in einer Pistenbar ins Hotel zum Abendessen zurück. Was uns dann zum Abendessen erwartete, war schon wirklich Spitze, toll hergerichtetes und sehr geschmackvolles Essen und das sollte sich die anderen Tage, die wir im Hotel Perner verbringen durften, auch nicht mehr ändern. Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Service waren wirklich einmalig, das müssen wir auch an dieser Stelle einfach nochmal loswerden.

Am Sonntagmorgen sollte dann das erste Konzert von“ Kuhl un de Gäng“ auf der ca. 2000 m hohen Hochalm stattfinden. Dorthin machte sich dann nach dem Frühstück der gesamte Tross der Funken auf den Weg. Alleine die Anfahrt mit der Gondel auf die Hochalm bei noch relativ diesigem Wetter war schon ein Erlebnis. Umgeben von schneebedeckten Pisten und Bergen bahnten wir uns den Weg von der Endstation zu der Location auf der Hochalm.

Dem Wetter zum Trotz in einem Zelt hatten sich „Kuhl un de Gäng“ gut vorbereitet und holten die Skifahrer bei ihrer Pistenpause sehr gut ab. Tolle Stimmung bei ihrem Gig über 2 x 45 Minuten und nachdem gesellte sich dann auch die Sonne an den Himmel als wir uns auf den Rückweg machten. Dieser war ein wenig beschwerlich, musste doch zu Fuß im dicken Schnee wieder der Berg zur Gondel erklommen werden, der ein oder andere landete auf dem Hosenboden oder musste kurzzeitig doch Mal ein wenig öfters nach Luft schnappen. Der Einzige, der dabei richtig Spaß bzw. keinerlei Probleme hatte, war „Bolle“, der vierbeinige Mitbewohner aus der Präsidentenfamilie Droste. Herrlich mit anzusehen, welchen Spaß er hatte, wenn er sich im Schnee wälzte.

Abends ging der Spaß dann mit dem Auftritt der „KG Regenbogen“ im Lazy Flamingo weiter. Diese Location konnte man eigentlich sehr gut mit dem Nähkörbchen in Düsseldorf vergleichen, welches das Stammlokal der KG Regenbogen ist.

Ein absolut farbenfrohes Programm, so wie man es von den Regenbögen kennt, erwartete das anwesende Publikum, dazu auch auf genauso engem Raum wie im Düsseldorfer Nähkörbchen.

Zum Abschluss drehten wir Funken mal den Spieß um und forderten von der KG Regenbogen unseren „legendären Tanz der Eisprinzessin“ ein. Der Präsident der KG Regenbogen Andreas Mauska war sich sicher, dass er mit seiner Truppe darum herum kommen würde, wähnte er sich doch auf der sicheren Seite, dass die Musik dazu vor Ort nicht vorhanden sei. Hier hatte er aber nicht mit der Schlagfertigkeit und der Vorbereitung dazu, von unserem Zeremonienmeister Dirk Metzner gerechnet, der Ruck Zuck einen Stick in der Hand hielt, worauf sich die Musik zur Eisprinzessin befand. Aber die Hähne wären nicht die Hähne, wenn sie die KG Regenbogen dabei nicht tatkräftig unterstützt hätten. Müde aber vom ersten Tag vollends begeistert, ging es die paar Meter vom Lazy Flamingo ins Hotel Perner. Kleiner gute Nacht Trunk und ab in die Federn.

Der Montag war dann ein freier Tag, den viele Funken mit verschiedenen Aktivitäten für sich vorbereitet hatten. Einige begaben nach dem Frühstück in den Spa Wellness Bereich zum Massieren, andere zum Skifahren und der größte Teil begab sich auf eine kurzfristig über das Hotel angefragte und genauso schnell arrangierte Pferdeschlittenfahrt. Das war einfach herrlich, zwei Kutschen hintereinander ging es durch das herrliche Untertauerntal, ein klitzekleines Schnäpschen vom „Kutscher“ auf der Hälfte der Fahrt inbegriffen. Die Sonne meinte es an diesem Tag wirklich sehr gut mit uns und schien was das Zeug hielt. Den Nachmittag ließen wir dann bei nochmal vielen verschiedenen Aktivitäten im Schwimmbad und Saunabereich ausklingen, bevor uns wieder ein tolles Abendessen bei Perner erwartete.

Den Abend nutzen wir Jungs vom Hahnenschrei dann, um uns auf unseren bevorstehenden Auftritt vorzubereiten bzw. abzusprechen, wie der Zeitplan für den Dienstag aussehen sollte. Am nächsten Morgen standen wir nach dem Frühstück pünktlich vor der Lastengondel parat, die unser Equipment auf die Achenrainhütte transportieren sollte. Der Betreiber der Alm war ebenfalls inkl. der Betreuerinnen vom Touristenvereins Obertauern pünktlich vor Ort, so dass wir alles blitzschnell auf 1800 m vor Ort hatten. Wir hatten das Vergnügen mit auf einem Skido fahren zu dürfen, der uns dann in Zweiergruppen auf den Berg der Achenrainalm gebracht hat, ein absolutes Highlight, auch wenn viel zu kurz.

Als wir den Weg durch den wirklich sehr engen Kellerbau der Alm mit unserer Anlage hinter uns gebracht hatten und wir auf der Terrasse bei strahlendem Sonnenschein alles aufgebaut hatten, begannen wir langsam mit unserem Auftritt. Am Anfang mit vorsichtigen Argusaugen betrachtet, ersangen wir uns mit jedem Lied weiter das Vertrauen, den Spaß, die Stimmung und die gute Laune der nun anwesenden Skifahrer und der Hahnenschreibegleiter. Wir wollten von Anfang an unser Programm ohne Pause durchziehen, welches sich als die absolut richtige Entscheidung herausgestellt hatte. Aus 1 ½ Stunden wurden ganz schnell 2 ½ Stunden und als zur Mitte unseres Auftritts auch noch Alex Barth und Benjamin Weißert von den Rabaue auf der Alm auftauchten und mit uns zusammen das Lied „Ich hab gute Laune“ gesungen haben, war der Bann nochmals gebrochen.

Eine wirklich fantastische Stimmung hatte sich aufgebaut und viele Interessenten wollten nach unserem Auftritt wissen, wo wir herkommen, bis wohin wir für einen Auftritt fahren würden und wo man CD´s von uns bekommen könnte. Als wir am späten Nachmittag den „Abstieg“ vorbereitet haben, hatten wir viele Möglichkeiten wieder ins Tal zu kommen. Einige auf Skiern, andere wieder mit dem Skido und der andere Teil auf dem altbekannten Schlitten, so ging es den Berg hinab, um anschließend auch noch den Rabauen bei ihrem Konzert beizuwohnen. Ein wahnsinnstoller Tag ging zu Ende und fand für einen kleinen Teil des Hahnenschreis mit dem Abendessen im Hotel den Abschluss vom Aufenthalt in Obertauern.

Die anderen vier Jungs des Hahnenschreis hatten das große Vergnügen noch weiter reisen zu können und den zweiten Teil der Woche noch im Pitztal verbringen zu dürfen, wo es ebenfalls auch vom Wetter und der Unterbringung her ein tolles Erlebnis gewesen ist, der mit einem zweiten, sehr erfolgreichen Auftritt  des Hahnenschreis abgeschlossen werden konnte.

An dieser Stelle möchten wir es nicht versäumen dem Geschäftsführenden Vorstand der Stadtgarde Rote Funken Ratingen, dem Veranstalter vor Ort und den Organisatoren dieser Reise unser aller Dank auszusprechen!

21.03.2017

Hulapalu- unfassbar geil! 2,5 h Hüttengaudi mit dem Hahnenschrei und wir sind völlig geflasht. Die Achenrain Hütte war heute der Paaaaarty Hotspot in Obertauern! Vielen Dank and das tolle Team vom Tourismus Verband Obertauern für diese schöne Zeit!

Eine wirklich tolle Session 2016/17 ist zu Ende, das darf ich glaube ich, für das ganze Team im und um den Hahnenschrei herum behaupten.
Intensiv, mit vielen unvergesslichen Auftritten und tollen Momenten die man nicht vergisst.
Ein Mottolied singen zu dürfen, welches nicht nur von Text und Musik wirklich einzigartig gepasst und uns die ganze Session über durch die verschiedensten Hallen förmlich getragen hat. Besser hätte der Einstieg in die Session nicht sein können. Unser Dank dafür geht nochmals an Jürgen Hilger-Höltgen und Alex Barth. Mit diesem Lied dann auch noch einen sehr beachtlichen 2. Platz beim Närrischen Ohrwurm von Antenne Düsseldorf und Center TV belegen zu dürfen war nochmals ein absolutes Highlight, wofür sich die Hähne bei allen Voting-Freunden und der Jury auch nochmals recht herzlich bedanken.
Mit einem wieder einmal einzigartigen Programm zu unserer ultimativen Viva Ratingia Fete begann auch für uns die heiße Phase des Karnevals und nahm mit unseren großen Roten Funken Sitzungen einen wirklich tollen weiteren Verlauf.
Mit so vielen tollen Momenten und Auftritten ging die Session 2016/17 für uns Hähne wie im Flug vorbei.
Uns Jungs vom Hahnenschrei hat jeder einzelne Auftritt wirklich wieder riesigen Spaß gemacht.
Gute Laune, Frohsinn und das Lächeln von unserem Publikum spornt uns jedes Jahr auf’s Neue an, wieder etwas Gutes auf die Bühne und in Eure Ohren zu zaubern. Vielen Dank dass Ihr uns immer wieder unterstützt, die Treue haltet und an uns glaubt!!
In 255 Tagen ist es ja wieder so weit (11.11.) und bis dahin wünschen wir Euch viel Spaß mit unserem Sommerprogramm, denn Ihr wisst ja der Hahnenschrei steht zu jeder Veranstaltung für Euch bereit!!
Liebe Grüße schicken Euch die Jungs vom Hahnenschrei 😉😘

23.02.2017

Auch auf dem Carlsplatz Bombenstimmung! Hulapalu! 3 x Hahnenschrei Helau!
Jetzt jeht et weiter noh Kölle!

    

Erste jecke Station auf dem Ratinger Marktplatz! Sensationelle Wiewer rasten aus und unser sensationelles Prinzenpaar Samuel I und Jacinta I mittendrin. Der Bürgermeister hat sich ergeben!

20.02.2017

KKC Ladies Night

Montags-Abend Wahnsinn in Kettwig! Superjeile Zick bei der Damensitzung unserer Freunde vom KKC. Jede Menge jecke Wiewer die tierisch Lust auf Paaaarty hatten. Wir kommen gerne wieder!!!

        

19.02.2017

Damensitzung Chapiteau

Zu Gast im Feierzirkuszelt, dem Chapiteau zur dortigen Damensitzung. Die Stimmung war schon sehr gut als wir dort ankamen aber was dann anschließend während unseres Auftritts an Stimmung rüber geschwappt ist hat unser Wochenende auf einem wirklich sensationelles Stimmungslevel katapultiert. So lang unter Adrenalin zu stehen mit so viel schönen Momenten war für jeden einzelnen Hahn etwas ganz besonderes. Aber seht selbst, Bilder sollen ja mehr erzählen wie so manch geschriebenes Wort…….